TSV KK - Unsere Geschichte

Im Jahre 1910 gründete der Lehrer Karl Matthies in Kaltenweide eine Turngruppe. Zu Zeiten Kaiser Wilhelms übte dieser Lehrer mit seinen Schülern Theaterstücke ein und sammelte während der Aufführungen Geld von den Zuschauern ein. Mit diesem Geld wurden nach und nach die gewünschten Turngeräte für den Verein erworben. Geturnt wurde auf dem Saal der Gastwirtschaft Höhne.

Es gibt aus der Zeit der Gründung bis zum zweiten Weltkrieg leider keine ausführlichen Unterlagen mehr. Jedoch seit der Neukonstituierung des Vereines am 06. März 1946 lassen sich die Entwicklung und die sportlichen Highlights im TSV KK sehr gut verfolgen. So fand der 1. Turnabend am 12. März 1946 statt und der gültige Name des Vereines lautete:„Turn- und Sportverein Kaltenweide-Krähenwinkel“.

Wann die Namensänderung in TSV Krähenwinkel-Kaltenweide stattfand, kann nur angenommen werden. Vielleicht besteht hier ein Zusammenhang mit dem Vereinssitz. In der Neufassung der Satzung von 1964, genehmigt am 29.03.1974, trägt der Verein jedenfalls schon den geänderten Namen. Die Räume der Gasthöfe Höhne und Schmidt in Kaltenweide waren die ersten „Turnhallen“. Bald nach dem Turnen wurden die Boxer und die Fußballer aktiv. Die Zeiten waren schlicht anders als heute, Sportkleidung + -Geräte waren große Anschaffungen, für die eigene Vorstandsbeschlüsse gefasst und nicht jedes Jahr neu bewilligt wurden.

Das Geld war knapp, und so mussten die Spieler ihre Bekleidung teileweise selber bezahlen und hatten somit schon ein eigenes Interesse daran, diese gut zu behandeln und zu erhalten.

Und in Sachen Geld - im Oktober 1949 sahen die Mietgliedsbeiträge so aus:

  • Kinder 10 Deutsche Pfennig
  • Jugendliche 50 Deutsche Pfennig
  • Erwachsene 1,00 Deutsche Mark

Wer bezahlt hatte, bekam seine Beitragsmarke in das Mitgliedsheft geklebt. Wie jeder Verein lebt auch der TSV KK von seinen Mitgliedern. Viele von uns sind nicht nur in einer Sparte aktiv, sonder schnuppern auch ab und an in andere Sportarten rein bzw. besuchen dort den Spielbetrieb als Zuschauer. Und nicht wenige Aktive haben erkannt, dass ihr Verein nicht nur für sie da ist, sondern dass auch sie etwas für ihren Verein tun können.

Viele Ehrenamtliche, die große und kleine Aufgaben in der Organisation des TSV KK übernommen haben, sorgen für einen möglichst geregelten Trainings- und Spielbetrieb in allen Gruppen. Ihnen danken wir an dieser Stelle recht herzlich für ihr Engagement. Sie alle sind für den TSV wichtig; besonders, wenn sie z.B. Kalle Vollmer oder unser Schatzmeister Jürgen Pigors schon fast zum Inventar gehören.

Aber ein Verein, insbesondere ein Sportverein mit seinem Raum- und Platzbedarf kann sich nicht entfalten, ohne die Unterstützung der Politik. Diese war durch die Ortsräte Kaltenweide und Krähenwinkel zu jeder Zeit gegeben und auch die Stadt Langenhagen hat den TSV über all die Jahre bestmöglich unterstützt. Ihnen gebührt unser besonderer Dank.